Donnerstag, 18. Februar 2010

Die Patin Kerstin Gier

Kerstin Gier - Die Patin
Inhalt (laut Klappentext):


Wer sagt denn, daß der Pate immer übergewichtig und männlich sein und mit heiserer Stimme sprechen muß? Nichts gegen Marlon Brando, aber warum sollte der Job nicht auch mal von einer Frau gemacht werden? Einer Blondine. Mit langen Beinen. Gestählt durch die Erziehung einer pubertierenden Tochter und eines vierjährigen Sohnes. Und wahnsinnig verliebt in Anton, den bestaussehenden Anwalt der Stadt. Constanze ist Die Patin der strenggeheimen Mütter-Mafia. Gegen intrigante Super-Mamis, fremdgehende Ehemänner und bösartige Sorgerechtsschmarotzer kommen die Waffen der Frauen zum Einsatz.


Meine Meinung:

"Die Patin" ist die wirklich gelungene Fortsetzung von "Die Mütter-Mafia".
Ich habe die Mütter Mafia Reihe mit diesem Buch begonnen und es war auch mein erster Gier. Aber noch lange nicht der letzte.
Constanze, die Patin, tappt in viele Fettnäpfchen, ist aber auch Anlaufstelle für allmögliche Probleme.
Das Buch ist wirklich herrlich geschildert und man muß wirklich immer wieder lauthals mitlachen.
Die Einträge der Mütter-Society in schnippischer Art und Weise  fand ich echt super, hach, ja so kennt man doch die Übermamas.
Von mir gibt 5 es 5 von möglichen Sternen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen