Donnerstag, 18. Februar 2010

Elfenwinter Bernhard Hennen

"Elfenwinter" der 2. Teil der Elfen Trilogie

Das Buch:

Nichts kann die schöne und ebenso kühle Königin der Elfen, Emerelle, davon abhalten zum sagenhaften Fest der Lichter zu ziehen, bei dem die Fürsten aller Elfenstämme Albenmarks ihre Macht bestätigen sollen. Zwei Mordanschläge hat die Elfenkönigin nur durch eine glückliche Fügung des Schicksals überlebt.
Dennoch versucht Ollowain, der Komandant ihrer Leibwache, die Herrscherin vergeblich davon abzuhalten, an dem Fest teilzunehmen. Ollowain hegt den Verdacht, dass der Auftraggeber für den Mord unter den Elfenfürsten selbst zu finden ist.
In seiner Verzweiflung wirbt er Silwyna an, eine geheimnisvolle Bogenschützin aus dem Elfenstamm der Maurawan. Als ein Pfeil erneut die Königin nur um Haaresbreite verfehlt, befällt Ollowain ein schrecklicher Verdacht. Treibt Silwyna ein doppeltes Spiel?
Es folgt eine Nacht der Schrecken, in der ein seit Jahrhunderten gewonnen geglaubter Krieg erneut aufflammt. Es beginnt die Zeit, in der Alfadas, der Sohn des legendären Mandred Menschensohn, beweisen muss, ob er das Zeug zum Helden hat wie einst sein Vater. Und es ist die Zeit, in der er sich entgültig entscheiden muss, ob er in die Welt der Menschen oder der Elfen gehört. Denn in beiden Welten gibt es eine Frau, die ihn
liebt.......

Meine eigene Meinung:

Mir hat dieses Buch recht gut gefallen. Die Hauptcharaktere sind genauso fazinierend wie im ersten Teil.  Eine packende Geschichte mit überraschenden Wendungen. Stellenweise fand ich die Verschiedenen Handlungsstränge jedoch verwirrend und auch sehr langatmig.
Abgesehen davon hat mir das Buch aber gut gefallen. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen