Mittwoch, 17. Februar 2010

Kalte Asche

Simon Beckett             Kalte Asche

Inhalt:

Asche ist alles, was von ihr übrig geblieben ist. Fast alles. Als der Rechtsmediziner David Hunter die Überreste der Frau in einem verfallenen Cottage auf der schottischen Insel Runa zum ersten Mal erblickt, läuft ihm ein Schauer über den Rücken. Ihr Tod war kein Unfall, da ist er sich sicher.
Als er seine Erkenntnisse dem Superintendenten mitteilen will, ist die Leitung tot. Ein Sturm schneidet die Insel von der Außenwelt ab. Da beginnen die Morde von neuem….
Meine Meinung:
Mir hat das Buch ganz gut gefallen. Ich fand es stellenweise doch sehr lange erzählt und das er zuviel ins Detail gegangen ist. Und auch der Täter war für mich nicht überraschend, da ich ihn schon relativ früh im Verdacht hatte. Sonst habe ich keine Kritikpunkte mehr. Das Thema und auch die Beschreibungen von Hunter haben mir sehr gut gefallen. Allerdings hat es mich nun nicht vom Hocker gehauen. Ich habe mir das Buch in der Bücherei auf Empfehlung ausgeliehen und mir wurden schlaflose Nächte und grausige Seiten prophezeit. Nun muss ich sie heute wohl mal fragen was die damit denn meinte. Meiner Meinung nach ein ganz solider Thriller,der recht gut und flüssig lesbar ist. allerdings habe ich mir mehr Spannung und Thrill erwartet.
Fazit
Von mir gibts dafür 3,5 von 5 Sternen
Oder doch eher 4?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen