Samstag, 15. Mai 2010

[ 31 Tage- 31 Bücher] Tag 3 Lieblingsbuch

Lieblingsbuch??? Leider kann ich mich nicht für eines entscheiden. Ich habe etliche Lieblingsbücher.
Ich zähle euch einfach mal einige auf. Die Nummern davor haben keinerlei Bedeutung, sie dienen nur dem besserem Überblick.

Nr.1
Dienstags bei Morrie von Mitch Albom
Ein super schönes Buch über das man sich auch noch nach einiger Zeit Gedanken macht. Das Buch ist zwar recht kurzweilig, regt aber an sich über seinen Sinn des Lebens nach zu denken. Ab und an braucht man dies mal.
Kurzbeschreibung
Der Soziologieprofessor Morrie Schwartz erfährt, dass er höchstens noch zwei Jahre zu leben hat. Die Diagnose, eine schwere Erkrankung des Nervensystems, lässt keine Hoffnung auf Heilung. Statt darüber zu verzweifeln und sich ganz in sich selbst zurückzuziehen, macht Morrie es sich zur Aufgabe, seine letzten Monate so sinnvoll und produktiv wie möglich zu verbringen. Während er den schleichenden Verfall seines Körpers erlebt, sprüht sein Geist vor Ideen. Sein Leben war immer vom Mitgefühl für andere bestimmt, und auch jetzt möchte er andere Menschen an seiner Erfahrung Teil haben lassen: an seiner Lebenserfahrung ebenso wie an der Erfahrung, dem Tod entgegen zu gehen, die ihn viele neue Einsichten über das Leben gewinnen lässt. Den Kontakt zu seinem Lieblingsprofessor hatte der erfolgreiche Sportjournalist Mitch Albom eigentlich aufrecht erhalten wollen. Sechzehn Jahre nach seinem Collegeabschluss erfährt er durch Zufall von Morries schwerer Krankheit und stattet dem alten Herrn einen Besuch ab. Ein Pflichttermin in dem prall gefüllten Kalender des Journalisten, der im Laufe der Zeit seine Träume gegen ein gut bezahltes Leben im fünften Gang eingetauscht hatte. Mitch verlässt das Haus tief beeindruckt von der Gelassenheit, ja sogar Heiterkeit, mit der Morrie seine Krankheit erlebt und seinem Tod entgegensieht – dieser feiert zum Beispiel seine Beerdigung zu Lebzeiten, um die Trauer und die ihm gebührende Anerkennung persönlich zu erfahren.
Durch einen Streik an seiner Arbeit gehindert und zum Nachdenken gebracht, macht sich Mitch ein zweites Mal und schließlich regelmäßig jeden Dienstag auf den Weg zu seinem wiedergefundenen Professor. So beginnt der letzte gemeinsame Kurs. Die Gesprächsthemen zwischen Lehrer und Schüler berühren die fundamentalen Fragen unseres Daseins: Es geht um das Leben und seinen Sinn, das Sterben, die Liebe, den Erfolg, Gefühle wie Reue und Selbstmitleid, Familie, das Älterwerden …
Nr.2
Ich fand es recht schockierend aus Sicht eines Kindes die Zeit der Hitler Zeit zu lesen. Ich habe mit Bruno mitgefiebert und gehofft. Am Schluss habe ich Rotz und Wasser geheult. Der Kleine Bruno ist mir so sehr ans Herz gewachsen. Als ich das Buch las war mein Sohn auch 9 Jahre alt und konnte diese Naivität Brunos, die in einigen Rezis in Foren bemängelt wurde sehr nachfühlen.
 Hier noch eine kleine

Kurzbeschreibung

Der neunjährige Bruno weiß nichts von der Endlösung oder dem Holocaust. Er ist unberührt von den entsetzlichen Grausamkeiten, die sein Land dem europäischen Volk zufügt. Er weiß nur, dass man ihn von seinem gemütlichen Zuhause in Berlin in ein Haus verpflanzt hat, das in einer öden Gegend liegt, in der er nichts unternehmen kann und keiner mit ihm spielt. Bis er Schmuel kennenlernt, einen Jungen, der ein seltsam ähnliches Dasein auf der anderen Seite des angrenzenden Drahtzauns fristet und der, wie alle Menschen dort, einen gestreiften Pyjama trägt. Durch die Freundschaft mit Schmuel werden Bruno, dem unschuldigen Jungen, mit der Zeit die Augen geöffnet. Und während er erforscht, wovon er unwissentlich ein Teil ist, gerät er unvermeidlich in die Fänge des schrecklichen Geschehens. 
Nr.3
Marion Zimmer Bradleys Avalon Reihe

Hach, ich liebe diese Reihe. Fantasy mit History. Ich habe die Bücher wild durcheinander gelesen. Zwei Neuere erschienene habe ich noch nicht gelesen.

Die Reihenfolge der Romane
1. Das Licht von Atlantis   gelesen
2. Die Ahnen von Avalon
3. Die Hüterin von Avalon
4. Die Wälder von Albion gelesen
5. Die Herrin von Avalon gelesen
6. Die Priesterin von Avalon gelesen
7. Die Nebel von Avalon gelesen

Nr. 4

Die Therapie und Der Seelenbrecher und Splitter von Sebastian Fitzek

Nr.5

Herr der Ringe J. R.R. Tolkien

Ich habe Anfang der 90 er Jahre das Buch das erste Mal angelesen. Angelesen, denn ich fand das Buch langweilig, langatmig, gähn. Also habe ich es wieder in das Regal zurück gelegt. Jahre später habe ich mir den kleinen Hobbit zur Hand genommen und siehe da, Herr der Ringe habe ich dann in weinigen Tagen verschlungen und ich war richtig begeistert. Mittlerweile habe ich ihn mehrmals gelesen. Bei jedem lesen fallen mir weitere Dinge auf.
weiter Lieblingsbücher:
- Die Unendliche Geschichte
- Anne of Green Gable Bücher
- Scheibenwelt Romane
- Tilda Bücher Tone Finnanger
- einige Bücher von Stephen King
- Die Chemie des Todes
- Bücher von Harlan Coben
- Die Kathedrale des Meeres
- Schokolade zum Frühstück
- Mütter Mafia Reihe
- Die Zwergen Reihe von Heitz
- Die Elfen Reihe von Hennen
- Sophie Kinsellas Shopaholic Reihe
- Stieg Larsson
- ....


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen