Montag, 18. Juni 2012

Gioconda Belli - Unendlichkeit in ihrer Hand



  • Taschenbuch: 304 Seiten
  • Verlag: Knaur TB (2. April 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426503948
  • ISBN-13: 978-3426503942

  • Hier gehts zu Amazon 


Inhalt laut Klappentext:
Auf einmal ist er da…und weiß nicht, woher er kam: Adam beginnt sein Leben als zufriedener Mensch. Eva erst bringt Fragen mit, Neugier und die fatale Sehnsucht nach mehr. Und plötzlich ist alles anders. Wie fühlt es sich an, den Schmerz und die Schönheit der Welt völlig neu zu entdecken – und auch das Begehren zwischen Mann und Frau?
Die biblische Geschichte von Adam und Eva gehört zu den faszinierendsten Texten der Menschheit. Doch was darf man sich zwischen den Zeilen vorstellen, über die wenigen Verse hinaus, die die Bibel den beiden widmet?
Inspiriert von vergessenen Kodizes und apokryphen Schriften fühlt Gioconda Belli sich ins Drama des ersten Paares ein: wie es ist, wenn man des Paradieses überdrüssig wird. Welch ungeheure Verwirrung die elementarsten Dinge begleitet, wenn man sie zum ersten Mal erlebt – Hunger und Kälte, Lieben, Töten und Leben schenken. Wie man zu den tiefen Fragen des Lebens kommt und doch am Ende an der menschlichen Natur scheitern muss.


Meine Meinung:


Wohl jeder, auch ein nicht Bibelfester Mensch, kennt die Geschichte von Adam und Eva aus dem Buche Genesis.
Ich fand die Geschichte um Adam und Eva schon als 10 Jährige sehr interessant, auch / oder gerade weil sie nur kurz angeschnitten wird.
Mich interessierte schon immer wie es mit Adam und Eva weiter geht.
Das Adam und Eva aus dem Paradies verbannt worden sind, weil Eva auf die listige Schlange hineingefallen,
weiß jedes Kind.
Die Autorin Gioconda Belli erzählt in dem Buch Unendlichkeit in ihrer Hand die Geschichte von Adam und Eva weiter.
Liest man die Verse über Adam und Eva in der Bibel kommen sie einem recht nüchtern vor.
Gioconda Belli hauchte diesen Versen eine schöne, atmosphärische Geschichte ein.
Der größte Teil des Buches beschreibt wie Adam und Eva aus dem Paradies verbannt werden,wie sie sich in ihrer Verbannung lernten zurecht zu finden, wie sie sich, ihre Körper, ihre Umgebung langsam kennen lernen.
Sie lernen zu sähen, jagen, Kleidung anzufertigen, Tiere zu zähmen.
Sie lernen das Leben. Was beiden aber auch manchmal sichtlich schwer fällt.
Im Grunde ist es die Geschichte über das Selbstständigwerden, die jeder von uns,
wenn auch im kleinerem Massstab, durchlebt hat.Verglichen mit der heutigen Entwicklung steht dies für die Pubertät, man muss zwischen gut und böse unterscheiden, eigene Entscheidungen fällen, eigenständig leben lernen.
In dem Buch wird wie oben schon erwähnt überwiegend beschrieben wie Adam und Eva alles nach der Verbannung entdeckten, wobei der Wissendurst von Eva vieles voran treibt.
Die beiden Zwillingspaare werden geboren, wobei man eigentlich nur die Geschichte Kain und Abels noch aus der Bibel kennt.
Das Kain Abel tötet weiß auch jedes Kind. Und obwohl die Geschichte hier sehr tragisch endet wissen wir das dies die Geschichte der Menschheit ist. Das Buch erzählt die Geschichte zwar nicht neu oder weiter, aber sie haucht den doch teils sehr nüchtern Erzählungen aus der Bibel neues Leben und Charaktere, die sehr gut beschrieben und einem wirklich vorkommen, ein.
Der Schreibstil ist einfach und leicht poetisch. Das Buch liest sich wunderbar in einem Rutsch. Die 281 Seiten verfliegen nur so beim lesen.

Fazit :
 Die Geschichte um Adam und Eva und Kain und Abel kennt jeder, aber Frau Belli gab sich mit den kurzen Texten der Bibel nicht zufrieden und schmückte die Geschichte aus. Sie gab den Protagonisten Leben und Poesie, sie durften die Welt entdecken.
Auch wenn ich kein sehr gläubiger Mensch bin hat mir diese Geschichte über den Anfang der Menschheit, wie er hätte sein können, sehr gut gefallen. 
Ich habe jede Seite des Buches beim lesen genossen. Ohne groß nach zu denken kann ich dem Buch 5 Sterne vergeben. Auch das Cover der Taschenbuchausgabe gefällt mir sehr gut.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen